Arschlecken fünfneunzig - Geschichten und Gedichte
Gedichte -> Humorvolle Gedichte -> Arschlecken fünfneunzig

Arschlecken fünfneunzig

Arschlecken fünfneunzig
tönt es mir lustig entgegen
als ich halb schon recht mutig
und halb noch verlegen
versuchte die Heidi nach Dingen zu fragen
die mich im Grunde nichts angeh’n
die sie aber plagen
Arschlecken fünfneunzig - das ist der Tarif
da gibt es auch keinen Rabatt
so hoch ist das Porto für einen Dummfragerbrief
da staunste wat – da biste platt
das ist für den Anfang die Mindestgebühr
dafür zeig ich dir ein paar harmlose Dinge
vielleicht spiel ich sogar ein kusch’liges Tier
glaub aber nicht, daß ich dazu noch singe
mehr gibt’s nämlich nicht für die paar lächerlich Kröten
sonst müßt es schon kräftiger klimpern
für ’nen Hunderter drauf tät ich noch flöten
und klappern mit meinen künstlichen Wimpern
jetzt kennste die Liste und richt’ dich danach
sonst kriegste von mir eins aufs Maul
denn in einem mein Lieber bin ich nicht schwach
ich kann treten wie’n feuriger Gaul

 

3 Wertung(en)    Schlecht »« Super  


Beitrag empfehlen

Um einen Kommentar zu verfassen oder Ihre Meinung zu äußern, müssen Sie sich vorher bei uns registrieren.

 Wir haben 3576 Leser online
Einen Beitrag suchen
Noch unveröffentlicht
David und Goliath
Märchenhafte Liebe
Ein Weihnachtsdrame
Der letzte Stern in Mittelerde
Wenn die Liebe verlischt
Das Monster
Dummer Spruch
Das Supertalent
Einmal nur der Nikolaus sein
Und ich saß da im Gras, allein
Alles was ich hab ist Hoffnung
Alles was ich hab... Teil 2
(100 Wörter) Gefühl: Allein
(100 Wörter) Gefühl: Hasst
Als die Neerds noch Neerds war
Im Herbst
Was wäre denn wenn?


Wir suchen Moderatoren !
Bewerbung an info@geschichtennetz.de