Demut - Geschichten und Gedichte
Gedichte -> Nachdenkliche Gedichte -> Demut

Demut

Heuchelnd und schmeichelnd anderen zu erweisen
Um Bewunderung und Größe zu preisen
Gedemütigt erzittern -
Lässt Angst dahinter wittern

Stolz - dünken demütig zu handeln
In etwas höheres sich zu wandeln
Über anderen zu schweben -
Lässt das Gegenteil erleben

Mutig am Abgrund stehen
Hinunter zur Seele sehen
Eigene Unvollkommenheit zu benennen
Zum Menschen sich bekennen
Bringt Verständnis und Liebe bei
Und macht den Weg zur Demut frei
Lässt erwachsen und reifen
Wissend - das All-Eine nie zu erreichen

 

3 Wertung(en)    Schlecht »« Super  

Beitrag empfehlen
 
Kommentar von: ljxT 2013-05-09 12:45
Hallo Verena, ein sehr schönes Gedicht, dass gleichermaßen mystisch aber auch ziemlich direkt ist. Die Art wie du starke Bilder mit klaren Worten zusammenbringst macht dieses Gedicht wirklich sehr Gelungen. Die Demut sehr gut beschrieben ohne dabei schwermütig zu sein, top ;) LG lj
Melden
 
 
Kommentar von: Verena 2013-08-23 22:15
Wow, was für ein schönes Lob! Danke Joe - hab lange nicht von Dir gehört - hoffe es geht Dir gut ;-)
Melden
 

Um einen Kommentar zu verfassen oder Ihre Meinung zu äußern, müssen Sie sich vorher bei uns registrieren.

 Wir haben 3559 Leser online
Einen Beitrag suchen
Noch unveröffentlicht
David und Goliath
Märchenhafte Liebe
Ein Weihnachtsdrame
Der letzte Stern in Mittelerde
Wenn die Liebe verlischt
Das Monster
Dummer Spruch
Das Supertalent
Einmal nur der Nikolaus sein
Und ich saß da im Gras, allein
Alles was ich hab ist Hoffnung
Alles was ich hab... Teil 2
(100 Wörter) Gefühl: Allein
(100 Wörter) Gefühl: Hasst
Als die Neerds noch Neerds war
Im Herbst
Was wäre denn wenn?
Weihnachtsbummel
Routine
Herbstlicht
NACH ALL DEN WILDEN JAHREN
Ehrlicher Alltag
Tod dem Affen


Wir suchen Moderatoren !
Bewerbung an info@geschichtennetz.de